Header COMPAREX TechTeens Schmuckelement
  • Das sind unsere Mentoren: Sebastian Gebhardt 

    Mehr »

  • Das sind unsere Mentoren: Franziska Müller 

    Mehr »

  • Das sind unsere Mentoren: Daniel Herzog 

    Mehr »

Das sind unsere Mentoren:
Katja Klein


Unsere Online-Marketing-Managerin Katja Klein hat sich schon seit Längerem durch verschiedene Workshops und intensive Unterhaltungen mit den Lehrer/innen auf die Zusammenarbeit mit den TechTeens vorbereitet. Ihr Job bei COMPAREX besteht darin, zu programmieren, Bilder zu bearbeiten, Websites zu gestalten, Social-Media-Kanäle zu betreiben, Projekte zu planen und diese dann auch zu realisieren.

Was ist deine persönliche Motivation als Mentor mitzumachen?

Unsere TechTeens stehen am Anfang ihrer Berufslaufbahn und wissen noch nicht, wohin diese führen soll. Oft hilft ihnen ihr bisheriges soziales Umfeld bei der Suche nach der eigenen Zukunft nur bedingt. Es ist wichtig, genau an dieser Stelle eine positive Einstellung zu verschiedenen Berufsbildern zu erhalten. Zusammen mit meinem Mentoren-Team möchte ich zeigen, wie toll ein Beruf sein kann.

Ich persönlich möchte unseren TechTeens zeigen, dass man ein Ziel erreichen kann, wenn man im Team daran arbeitet und sich allen Herausforderungen stellt.


Wie hast du dich darauf vorbereitet?

Ich habe verschiedene Workshops besucht, mich mit Lehrern intensiv unterhalten und mich auf die möglichen Herausforderungen entsprechend vorbereitet.

Meist gehe ich am Abend vor der nächsten Unterrichtsstunde nochmals im Kopf die geplante Agenda durch und überlege, wie ich mit unseren TechTeens kommunizieren könnte und wie ich ihnen die Inhalte Teenager-gerecht vermitteln kann.


Wie sieht ein Tag mit den TechTeens aus, was erlebst du?

Ich bereite zusammen mit den anderen Mentoren eine halbe Stunde vor Stundenbeginn den Unterrichtsraum vor. Nach der Begrüßung sowie der Vorstellung von eventuell neuen Mentoren gehen wir rasch den organisatorischen Teil durch und geben einen kurzen Überblick über die Agenda.

Wir haben unsere Unterrichtsstunden immer in einen Gruppenarbeitsteil (Workshop) und einen theoretischen Teil unterteilt. Wir möchten den Schülern nicht nur Wissen vermitteln, sondern sie auch erfahren lassen wie man bestimmte Aufgaben im Team herausarbeitet.

Wir versuchen die TechTeens so viel wie möglich in die Unterrichtsgestaltung mit einzubeziehen, schließlich ist es ihr Projekt. Wir helfen ihnen bei der Umsetzung und zeigen Wege und Möglichkeiten.

Ich erlebe unsere TechTeens neugierig und am Thema interessiert. In den meisten Fällen benötigen sie nur einen größeren Stupser in die richtige Richtung um ihre Ideen in Worte zu fassen und sie den anderen TechTeens zu vermitteln und sie am Ende umzusetzen. Ab und zu überraschen sie uns mit interessanten und manchmal auch lustigen Einwürfen, welche wir durchaus mit in die Unterrichtsgestaltung einfließen lassen können. Sie halten sich an unsere gemeinsam definierten Regeln und gehen respektvoll miteinander um.


Wie kann ein Projekt wie TechTeens von COMPAREX als Sprungbrett für Jugendliche gesehen werden?

Sie bekommen einen Einblick ins „wahre Arbeitsleben“. Ich erhoffe mir, dass unsere TechTeens Lust bekommen auf einen richtig guten Start ins Berufsleben, Alternativen für sich finden und motiviert werden, sich einen Ausbildungsplatz zu suchen, vielleicht sogar direkt bei uns im Unternehmen.


Welche Aufgabenstellung erarbeitest du gerade mit deiner Gruppe?

Wir haben bereits unser Projektziel grob definiert und erarbeiten nun die einzelnen Unterrichtsstundeninhalte. Einige der Meilensteine haben wir bereits zusammen mit den TechTeens erarbeitet. Jetzt arbeiten wir als Gruppe daran, Teilprojekte festzulegen und zur Umsetzung benötigte Arbeitsgruppen innerhalb der Schülergruppe abzuleiten. Wir analysieren die Fähigkeiten unserer TechTeens und legen fest, welche Inhalte für alle vermittelt werden müssen.


Wie empfindest du die Zusammenarbeit mit den TechTeens bzw. was nimmst du persönlich am Ende eines Tages mit?

Ich bin überrascht über die Aufmerksamkeit und das Interesse, das mir von unseren TechTeens entgegengebracht wird. Ich bin begeistert, wie tief sie sich mit einzelnen Themen bereits auskennen, da sie sich teilweise privat für diese Themen interessieren. Hier lerne ich noch etwas.


Was sind deine persönlichen Ziele?

Ich möchte mit unseren TechTeens zusammen das Projektziel erreichen und ihnen bei der Umsetzung des Projektes zeigen, wie man ein Ziel tatsächlich erreichen kann, wenn man fokussiert bleibt und die Aufgaben im Team erarbeitet.

Ich möchte am Ende des Projektes sagen können, dass ich unseren TechTeens vermitteln konnte, dass Arbeit Spaß macht und man alles erreichen kann, wenn man sich einfach nur der Aufgabe stellt und die damit verbundenen Herausforderungen annimmt.

Ich wäre extrem stolz, wenn der ein oder andere TechTeen sich für einen IT-Ausbildungsplatz bewirbt.


Was war am Anfang besonders interessant für dich?

Ich bin kein Pädagoge, liebe es aber mit Kindern und Teenagern zusammen zu arbeiten. Dieses Projekt ist für mich eine Herausforderung, denn es gab kein festgestecktes Ziel, sondern das Ziel ergibt sich für unsere TechTeens im Laufe des Projektes.